Zur Geschichte der UIB

Es sind diese unschönen Begegnungen mit Plastik und anderem Verpackungsmüll, an Orten wie Stränden, Parks und Wäldern, die bei vielen Menschen Impulse zur Veränderung auslösen.

Wir, eine Gruppe motivierter ortansässiger Leute, fragten uns, wie man zukünftig mit so wenig Verpackungsmüll wie möglich eine Einkaufsmöglichkeit in Barmstedt für Produkte in Bioqualität schaffen kann. Weil die konventionellen Anbieter des täglichen Bedarfs keine Lösungen boten, nahm wir die Sache schließlich Mitte des letzten Jahres (2019) selbst in die Hand. Die Idee motivierte schon in der ersten Phase mehr als 30 Personen. Die Gründung der Unverpackt-Initiative-Barmstedt, kurz UIB, folgte auf dem Fuße. Mit dem Ziel, als Genossenschaft einen Unverpackt-Laden in der Stadt zu eröffnen, gingen wir ans Werk.

Von der Initiative zur Genossenschaft

Unsere Gruppe wuchs im Laufe des Jahres 2020 als Unverpackt-Initiative-Barmstedt schnell zu einer städtischen Bewegung. Über die sozialen Netzwerke und die Homepage kam viel Zuspruch und Unterstützung bei uns an. Mittlerweile 140 Menschen untermauerten mit Beitrittsabsichtserklärungen, dass sie einer Genossenschaft, die sich in Kürze gründen wird, beitreten. Mit diesem Statuswechsel wird die Unverpackt-Initiative-Barmstedt nicht nur zu einer Genossenschaft, sondern auch zu einer juristisch handlungsfähigen Institution. Sie erst ermöglicht die notwendigen Schritte, um aus der ursprünglichen Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Kontoeröffnung, Anmietung der Ladenfläche und die Strukturierung mit Aufsichtsrat und Vorstand werden dadurch erst ermöglicht.

Der Aufsichtsrat wird auf der Genossenschaftsgründungsveranstaltung gewählt und fungiert als Ansprechpartner für alle Belange der UIB Genossenschaft. Ein einberufener Vorstand organisiert die vielfältigen operativen Aufgaben des entstehenden, genossenschaftlich organisierten Einzelhandels.

Zusammenarbeit

Aus der großen Gruppe der zukünftigen Genoss*innen, hat sich ein Kreis der sogenannten Aktiven gebildet. Die derzeit etwa 35 ehrenamtlich tätigen Personen haben sich in Arbeitsgruppen Öffentlichkeitsarbeit, Bau und Renovierung, Personalplanung, Genossenschaft, Sortiment, Finanzen und Buchhaltung und Hygiene aufgeteilt. Wir sind derzeit dabei, die organisatorischen, baulichen, und logistischen Vorbereitungen für die Eröffnung des Ladens zu treffen und freuen uns über weitere Mitstreiter*innen und über jede Art des Engagements.